Donnerstag, 16. Februar 2017

Do it yourself-Vintage-Valentinstag

In den letzten Jahren sind wir zum Valentinstag immer essen gegangen, doch wurden die meiste Zeit, wen wundert es auch an einem solchen Tag, mit einfallslosen Einheitsmenüs, durch die man durchgehudelt wurde, damit der Tisch noch einmal verkauft werden kann, enttäuscht. Weil unser kleiner Sohn noch dazu, sonst zu meiner großen Freude, früh schlafen geht und wir auch keinen Babysitter organisieren wollten, beschlossen wir den Valentinstag zu Hause zu verbringen, eine Art DIY-Valentinstag, hauptsächlich mit selbstgemachter Dekoration und gutem Essen.

Da zarte Rosaschattierungen wie schon erwähnt ohnehin gerade zu mein bevorzugten Farbtönen gehören und zum Valentinstag nicht besser passen könnten, blieb die Dekoration in Puder und sehr hellem Koralle, "Lachs" als Farbbezeichnung mag ich irgendwie nicht, den esse ich nur., und das wiederum sehr gerne : )








Für die Tischdekoration wurden meine kürzlichen Fundstücke, die rosafarbenen Teller aus der Vitrine geholt, auch das Silberbesteck, dass ich bei meinem lokalen Trödler wirklich günstig erstanden habe, wurde eingeweiht. Irgendwo habe ich kürzlich gelesen, Silhouetten lägen wieder im Trend. Wie so etwas passiert, wer darauf kommt, das gerade so etwas wie Silhouetten überall auftauchen, habe ich mich schon oft gefragt, aber es gibt wohl wie auch bei Haute Couture-Schauen ebenso neue, oder meist neue alte, Impulse in der Innengestaltung.

Auf jeden Fall habe ich mich an die pfirsichrosa Silhouetten-Tassen, die ich vor vielen Jahren bei einem Antiquitätenstand am Adventmarkt in Weitra im Waldviertel erworben habe, erinnert. Damals war ich, soweit ich mich erinnere, noch keine zwanzig und diese drei Tassen, es gab leider keine vierte, waren die ersten antiken Stücke, die ich selbst gekauft habe. Meine allererste Antiquität, das weiß ich noch genau, bekam ich von meiner Mutter im Volksschulalter. Mein Vater musste irgendwo im, ich glaube, es war der sechste oder siebente Wiener Bezirk, etwas von der Druckerei abholen und meine Mutter und ich warteten im Auto, als meine Mutter nur wenige Meter weiter einen kleinen Antiquitätenladen entdeckte. Wie konnte es anders sein, wir stiegen aus und gingen hinein. Das Geschäft gehörte einem netten älteren Herren, dem es gefiel, dass sich ein so kleines Kind wie seine Mutter für Antiquitäten begeisterte. Mir gefiel ein kleines Biedermeier-Bild von einem Mädchen in einem rosa Kleid mit Korkenzieherlocken in einem verschnörkelten Goldrahmen und meine Mutter schenkte es mir. Ich habe es heute noch im Keller verwahrt, wenn ich so daran denke, sollte ich es wieder einmal heraufholen und aufstellen.

Zurück zu den Silhouetten-Tassen, die ich ebenfalls aus der Vitrine genommen und in ein kleines Arrangement mit Vogelkäfig auf dem Kamin eingebaut habe. Am selben Tag brachte mir mein entzückendes Patenkind ein paar zu einem Bündel gebundene Zweige, die schon Knospen trugen. Ich, die schon seit Tagen bei Spaziergängen vergeblich auf der Suche nach ersten Frühlingsboten wie Schneeglöckchen oder Krokussen versteckt im Gras, oder vielleicht gerade zart aufblühenden Bäumen gewesen war, staunte nicht schlecht, als sie meinte, sie hätte die kleinen Äste von einem Baum in unserem Garten, beim Zaun zum alten Schloss hin, abgeschnitten. Das Gute liegt oft so nah ... Auf die Zweige gesellten sich, außerhalb des Käfigs, ein Paar freie Vögelchen und eine alte Apothekerflasche mit meinen Lieblingsfrühlingsblumen, Ranunkeln in vielen, verschiedenfarbigen Schichten, von creme bis zu hellem Koralle, und weiße Freesien, komplettierten das Bild.

Das wunderbare Überraschungsmenü von meinem Mann bestand aus einer herrlich schaumigen scharfen Karotten-Ingwer-Suppe mit Harissa, als Hauptgang Hühnerbrust gefüllt mit Ziegenkäse und getrockneten Paradeisern, eingewickelt in Rohschinken, dazu ein wundervoll cremiges, perfekt abgeschmecktes Süßkartoffelpurée, und als gelungener Abschluss selbstgemachte Kakao-Walnuss-Trüffel in einem Mantel von getrockneten Erdbeeren. Besser hätte es in keinem Haubenlokal sein können!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen