Donnerstag, 18. August 2016

Selbstgemachte Pizza und eigene Paradeiser

 






Zu Ferragosto gab es selbst gemachte Pizza - eine mit Kochschinken, braunen Champignons und Provolone, den wir aus Italien mitgebracht haben, die zweite mit Rohschinken. So gute Pizzen wir auch in Italien gegessen haben, selbstgemacht schmeckt sie trotzdem am besten.
 
Genauso geht es mir auch mit den Paradeisern, die wir in unserem Garten angebaut haben - sie schmecken viel besser als alle gekauften. Heuer scheint ein besonders gutes Tomatenjahr zu sein, die Stauden wuchern geradezu über das Hochbeet und die Töpfe, in denen wir fünf verschiedenen Sorten gepflanzt haben. Wir haben schon letztes Jahr viel geerntet, aber heuer übertrifft unser Ertrag alle bisherigen Rekorde. Die schon etwas "matschigeren" wurden eingekocht, um im Winter schmackhafte Paradeissauce zu haben, die ich dann zu Polpette, der italienischen Variante der Faschierten Bällchen, mache. Die anderen genießen wir pur, nur mit etwas Salz, und vielleicht einem Tropfen Olivenöl.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen