Donnerstag, 28. Juli 2016

Blaue Stunde







In der Provence angekommen, sind auch wir angekommen. Ich weiß nicht woran es liegt, aber hier habe ich, nach meinem tatsächlichen Zuhause mit meiner Familie und all meinen Freunden, die ich nicht missen will, das Gefühl, daheim zu sein. Es muss die Atmosphäre, die Wärme und das Licht sein, aber auch die vielen Märkte mit ihren vielen, frischen und bunten Produkten, der Wein und das Lebensgefühl, das "savoir vivre" sein - schon beim Anblick eines Olivenbaums oder beim Klang der Zikaden klopft mein Herz plötzlich schneller. Im malerischen Ort Lourmarin haben wir für vier Tage ein Apartment im Dachgeschoß eines wundervollen alten Hauses mit Blick auf die in verschiedenen Grautönen verwitterten Dächern und auf den Hauptplatz Lourmarins mit seinen Bars und Cafes, gemietet. Manchmal suche ich bei AirBnB nicht nach dem Ort aus, sondern nach dem Objekt - hier war das auch so, die Dachgeschoßwohnung ist mir einfach gleich ins Auge gestoßen, der Ort passte auch noch, also perfekt! Wichtig war, dass das Apartment eine Küche hat. In der hat mich mein Liebster während der "blauen Stunde" mit zweierlei Steak-Sandwich, für ihn Rind, für mich Huhn, und zum Dessert eine Melone aus Cavaillon, angeblich die beste der Welt, verwöhnt. Was gibt es schöneres? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen